Wir begrüssen Euch im schönen Maltatal in Kärnten beim da Gråf

Montag, Dienstag & Mittwoch geschlossen

Donnerstag bis Sonntag geöffnet

Küchenzeiten 12:00 - 20:00 Uhr

Tischreservierung erforderlich +43 680 55 55 384

Keine Kartenzahlung möglich

 

Monday, Tuesday & Wednesday closed

Open from Thursday to Sunday

Kitchen time 12 pm to 8 pm

Reservation required +43 680 55 55 384

Only cash payment accepted

Bei uns geniesst Ihr heimische Schmankerln frisch & mit Liebe zubereitet. Ob zünftige Jause, Forelle, Schweinsbraten, Kärntner Nudeln oder Mehlspeisen, unsere Zutaten beziehen wir aus Österreich und vieles aus unserer Nachbarschaft.

 

So kommen unsere Nudeln handgekrendelt aus Gmünd, unsere Forellen aus unserer direkten Nachbarschaft in Malta und unsere hausgemachten Sirupe vom eigenen Holunder & anderen Gartenkräutern.

 

Röster für unseren herrlichen Kaiserschmarrn & eingelegtes Gemüse werden von Mama und Tanten produziert. Unser saisonales Tagesgerichteangebot findet Ihr auf unserer Facebookseite oder ruft an und fragt, was es heute Guates gibt!

Info zur Anfahrt findet Ihr ganz unten auf unserer Seite.

20201127_081911.jpg
kaiserschmarrn.jpg
winter aussen.jpg
 
Weihnacht FB_edited.jpg

We warmly welcome you to the Maltatal in Carinthia.

With us, local delicacies can be enjoyed fresh & prepared with love. Whether hearty snacks, trout, roast pork, Carinthian noodles or pastries, we source our ingredients from Austria and our direct neighborhood.

 

Our noodles are produced in Gmuend, our trout is born and raised in Malta Valley and homemade syrups are made from our own elderberry & other garden herbs. Stewed fruits for our delicious Kaiserschmarrn and pickled vegetables are produced by Mom and Aunties.

 

You can find our seasonal daily specials on our Facebook page or give us a call and

ask what's on the menu today!

Scroll down to find our road map

innen eingedeckt_edited.jpg
neues_edited.jpg
image (1)_edited_edited.jpg

Unser über 400 Jahre alter Hof liegt auf 970m mit Blick in die Nockberge und die Hohen Tauern.

An schönen Tagen bietet unsere Panoramaterrasse Weitblick und frische Bergluft, ist das Wetter mal nicht so schön wird unser heimeliger Gastraum mit Kamin für Wohlbefinden sorgen.

 

Unsere kleinen Gäste können auf unserem Spielplatz toben und Büchlein und Spiele finden sich bestimmt. WLAN und Kartenzahlung funktionieren bei uns leider nicht, wir bitten um Verständnis. Unsere Philosophie: Iss Guates von Dahoam!

 

Unser Ziel: innerhalb einer nachbarschaftliche Kreislaufwirtschaft die Wertschöpfung bei uns in der Region halten und die Produkte unserer bäuerlichen Nachbarschaft hochwertig verarbeiten.

Jause.JPG
20201127_100212.jpg
Kärntner Nudel.jpg
 

Our more than 400 year old farm is located at 970m a.s.l. with a view of the Nockberge and the Hohen Tauern.

On nice days our panorama terrace offers a wide view over Malta Valley and fresh mountain air,

if weather is not so nice, our cozy dining room with fireplace will ensure well-being.

 

Our little guests can let off steam on our playground and there are sure to be books and games. Unfortunately, WiFi and card payment do not work with us, we ask for your understanding. Our philosophy: Iss Guates von Dahoam (eat good food from your region)!

 

Our goal: to keep the added value in our region within a neighborhood circular economy and to process the products of our rural neighborhood with high quality.

da graf v. U. 1.jpg
v. U. 5.jpg
da graf v.u. 2.jpg

Unsere “Ruine” vulgo

da Gråf

Vulgo (bedeutet: geläufiger Name des Hauses unabhängig vom Namen des jeweiligen Besitzers)            da Gråf    liebevoll “unsere Ruine” genanntes Haus, war eine aufgelassene Hofstelle die in völlig verwildertem Gelände herausragte und nur durch die Aussenfassade  innere Schönheit zu versprechen schien.

 

Da die Architektur dieser Häuser leider in Kärnten auszusterben droht, wir aber begeistert von der Ausstrahlung dieser traditionsreichen Bauweise waren und sind, entschieden wir uns 2018, in die Hände zu spucken und diesem Hof neues Leben einzuhauchen.

 

Während unserer Renovierungsarbeiten wuchs der Respekt vor den Erbauern des Hauses immer mehr an, das über 400 Jahre alte Holz wies keine Mängel auf, weder durch Holzwürmer noch Faulung, jeder einzelne Stamm war händisch gefällt, entrindet und in Form gebracht worden, dann mit Tier-und menschlicher Körperkraft an diesen Platz transportiert worden und schliesslich auf ein Fundament aus selbst gesammeltem und behauenem Steinfundament aufgebaut worden. Unglaublich! Ausser einer alten Stromleitung gab es keinerlei Infrastruktur, eine eigene Quelle musste gefasst und eine eigene Kläranlage gebaut werden.

 

Nach einem inneren Entkernungsprozess (Abbruch Selchkammer, Schliefkamin), Begradigung dreier verschiedener Bodenebenen und dem Abbau dann Aufbau des Dachstuhls blieben am Ende im Inneren nur einige alte Holzwände,  unsere Referenz für die neue Struktur des Hauses. Sämtliches Holz der alten Böden und Dachstuhls wurden von uns aufgearbeitet und wieder als Boden, Tische, Bänke und Türstöcke verwendet, alles kehrte wieder ins Haus zurück. Nun, fast 3 Jahre später, strahlt unser Ruinchen im neuen Glanz und wir hoffen, dass auch unsere Gäste den Charme dieser alten Substanz erkennen.

 

da Gråf   kann auf einen Besitz durch die Grafen des Maltatals  (Maltheiner oder Lodron) hinweisen. Da in der Ruine des ehemaligen Stalls auch Schießscharten eingebaut sind, wäre auch eine Art ehemaliger Wehrturm zur Alarmgebung im Tal denkbar, wir sind noch dabei, zu recherchieren.

v.u. 4.jpg
da graf vor umbau.jpg
v.u. 3.jpg
 

Our “ruin” vulgo da Gråf

Vulgo (means: common name of the house regardless of the name of the owner) da Gråf, lovingly called “our ruin”, was an abandoned farm that protruded in completely overgrown terrain and only seemed to promise inner beauty through the outer facade.

 

Since unfortunately the architecture of these houses in Carinthia is in danger of becoming extinct, we were convinced of the charisma of this traditional construction method. In 2018 we decided to spit into our hands and breathe new life into this courtyard.

 

During our renovation work, the respect for the builders of the house grew more and more, the more than 400 year old wood showed no defects, neither due to woodworms nor rotting, every single trunk was cut by hand, debarked and shaped, then with animal and human physical strength have been transported to this place and finally built on a foundation made of self-collected and hewn stone foundations. Incredible!

 

Apart from an old power line, there was no infrastructure whatsoever, a separate source had to be drawn and a separate sewage treatment plant had to be built. After an internal gutting process (demolition of the smokehouse, old chimney), straightening three different floor levels and then dismantling the roof structure, only a few old wooden walls remained in the end, our reference for the new structure of the house.

 

All of the wood from the old floors and roof trusses was reconditioned by us and used again as the floor, tables, benches and door frames, everything returned to the house. Now, almost 3 years later, our ruin is shining in new splendor and we hope that our guests will also recognize the charm of this old substance.

 

da Gråf  can indicate ownership by the Counts of the Maltatal (Maltheiner or Lodron). Since loopholes are also built into the ruins of the former stable, a kind of former defensive tower to raise the alarm in the valley would also be conceivable, we are still in the process of researching.

Download_edited.png
Malta.png
3552-uab_ktn_logo-lieser-maltatal.png
freigestellt neuKulturGmuendLogo_011_schwarz ohne homepage-2560x371.png